• Programme provisoire des festivités 

    2015,  Année européenne du développement

    Esneux, village européen

    Berceau de la fête des arbres

     

    16, 17, 18 et 19 juillet 2015 à Esneux

     

     

                 

    Mercredi 1er juillet 2015

     

    Pavoisement du centre d’ESNEUX aux couleurs de l’Europe

    2015 Année européenne pour le développement – « Esneux, village européen » 

     19H30 :                       A l’Escale, rue de la Station :

                                        Vernissage de l’exposition intitulée

    «  Année européenne pour le développement - Notre monde, notre dignité, notre avenir »

     Vin d’Honneur 

    Exposition accessible au grand public du 1er juillet au 31 août 2015

     

     Jeudi 16 juillet 2015 

    14H00 – 17H00 :       Au Château Brunsode, place de l’Esplanade de l’Abeille

                                        Accueil de la délégation de SLAWA (Pl)

    Répartition dans les familles d’accueil

     

    19H00 :                      Salle « Docquier » à FONTIN, 3 Chemin du Roua

                                       Repas des retrouvailles « SLAWA – ESNEUX »

     

    Vendredi 17 juillet 2015

     9H00 à 12H00 :          A  l’Escale, rue de la Station

    Visite de l’exposition :

     «  Année européenne pour le développement - Notre monde, notre dignité, notre avenir »

     

    10H00 :                        Gare de Tilff, rue d’Angleur

    Départ de l’excursion

                                         « Visite du Trésor et de la Cathédrale Saint-Paul à LIEGE »

    Repas et après-midi libre au Centre ville de Liège (Shopping)

     

     A partir de 16H30 :    Au Château Brunsode, place de l’Esplanade de l’Abeille

    Accueil des délégations des villes de CHATILLON-SUR-SEINE, RATZEBURG et WALCOURT

     Répartition dans les familles

                                                    Repas et soirée en famille

                                        Marché public du vendredi soir au centre d’Esneux

     

     Samedi 18 juillet 2015

    10H00 :                       A  l’Escale, rue de la Station

     Visite de l’exposition

     « «  Année européenne pour le développement - Notre monde, notre dignité, notre avenir »

     

    11H00 :                       salle acoustique de l’Escale

    Conférence débat : « Projet LUEBO »

    présentée par l’ASBL LUEBO

     

    12H30 :                       Repas libre

     

    14 :00 :                       A l’Escale, rue de la Station

    Visite de l’exposition                        

    ««  Année européenne pour le développement - Notre monde, notre dignité, notre avenir »

      

                            et/ou   Visite de l’exposition et diaporama « Projet LUEBO »  

     

    14 :00 :                       Devant le pavillon du Tourisme, rue du Lavaux

                                       Excursion : « Visite du Centre héliporté de Bras-Sur-Lienne »

                           

    Ou       Départ de la visite du Rucher et du Musée de l’Abeille

     

                            Ou       Départ de la visite guidée de l’Arborétum

    Vers 16 :00 : Promenade Delsaute 

    Inauguration officielle de l’arbre planté en commémoration

    du 110ème anniversaire de la fête des Arbres à ESNEUX et

    des retrouvailles des villes jumelées à ESNEUX

     

    19H30 à 02H00 :        A l’Athénée royale d’Esneux, rue du Lavaux

    Repas officiel – Discours

    Grande soirée des Retrouvailles

     

    Dimanche 19 juillet 2015

       10H00 :                      Office œcuménique en l’église Saint-Hubert, place Jean d’Ardenne,

     avec la participation des chorales locales

     

    11H30 à 12H30 :         Dans les salons du Château Le Fy :

    Réunion des représentants des délégations des villes

    Présentation de la chartre « Maya »

    Bilan de la rencontre

    Verre de l’Amitié

     

    12H30 :                      Au Château Brunsode, place de l’Esplanade de l’Abeille

    Collation (sous forme de buffet froid- assiette garnie + charcuterie)

                                       Bar ouvert (payant) – animations musicales

     

    Vers 14H00 :              Départ des délégations des villes invitées

     

     

    -----------------------------------

     


    votre commentaire
  • Souvenirs

     

    Lubëcker Nachrichten - Donnerstag, 5. september1968

    Die Bürgermeister Adrien HERMAN und Dr. Peter SCHMIDT

     

    Souvenirs

    WALCOURT, Dienstag, 26 august 1969

    Lauenburgifches Tageblatt

     

    Souvenirs

    A Esneux, devant le château du Rond-Chêne

     

     

     


    votre commentaire
  • Quand jeunesse européenne rime avec qualité d’une coopération certaine !

     

    Le jumelage des villes est une réalité dans l’Europe actuelle, puisqu’un grand nombre de communes sont reliées les unes aux autres par le biais d’un accord de jumelage officiel.

    Dans ce cadre, les relations entre les villes jumelées se concrétisent par diverses actions qui s’inscrivent désormais dans une démarche dite de coopération.

     

    Riches des deux expériences de coopération menées en 2010 déjà - voir BIC N°59, Mars 2010, page 15 (http://www.escale-esneux.be/documents/BIC/BIC59.pdf ) - et en continuité des dites actions, en collaboration avec les autorités communales, l’ASBL Comité de Jumelage signait, en juin 2011, un accord de coopération internationale « EuroMobil ».

    Cet accord, conclu dans le cadre d’un projet soutenu par le Ministère Fédéral du Travail et des Affaires sociales (Bundsministerium fürArbeit und Soziales) allemand et par le Fonds social européen (FSE) « IdA – Integration durch Austausch (Intégration par l’échange), couvre la période allant du 01 juillet 2011 au 30 avril 2014.

     

    Vous avez dit : « IdA » ?

    Le programme IdA « EuroMobil » vise à augmenter les possibilités d’obtenir une place de formation ou un poste de travail pour des jeunes qui ont terminé leur scolarité par le biais de séjours et de stages à l’étranger.

     

    C’est ainsi qu’une fois l’an depuis 2011, notre commune reçoit un groupe de jeunes accompagné par deux animateurs pédagogiques pour leur permettre d’effectuer ce stage de 4 semaines au sein d’entreprises locales.

    Le choix du poste de stage s’effectue de manière individuelle et en tenant compte des besoins personnels et de l’avenir professionnel de chaque participant.

     

    Cette année, en avril, Anastasia HUSSELMAN et Petja KOLBERG ont été accueillis au Centre ECOTOPIA (www.cameleoesneux.be ). Ils ont pu, entre autres, œuvrer au parachèvement d’une salle polyvalente au bénéfice de cette toute nouvelle asbl, installée sur le site de l’ancienne pépinière de Tilff; celle-ci s’ingénie à développer des activités centrées sur les thèmes du jardinage, de l’artisanat et de la cuisine.

     

    2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

      2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération  2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

     

    Maurice SCHMIT s’est quant à lui exercé à la profession de cuisinier de collectivité en milieu hospitalier au sein de l’équipe du CHUOA et ce, à la plus grande satisfaction de Monsieur Olivier PIRLOT, chef de cuisine.

    2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

    2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

    Quant à Isabelle GANZER et Kevin HAMMAMI, attirés tous deux par le travail du métal, ils ont pu réaliser différents travaux de ferronnerie au sein de la section « fabrication métallique » du Service communal des Travaux, dont une magnifique sculpture qui a été érigée sur le site de la « Pelouse des étoiles » au Cimetière de Tilff III.

    (Le nouveau décret relatif aux funérailles et sépultures prévoit l’aménagement dans les cimetières d’une parcelle appelée « Pelouse aux étoiles », parcelle destinée à l’inhumation des fœtus et dont les aménagements sont en cours dans les  cimetières Esneux II, Fontin et Tilff III).

    2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération     2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération 2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

     

                                                        « Une vie pour l’éternité »

                                               Sculpture réalisée par Isabelle GANZER

       2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération    2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération  2013 (avril) IDA - nouveau projet de coopération

    Rampe de sécurité sur le sentier

                                                             vers le monument Camille LEMONNIER

    Durant leurs loisirs, le groupe, encadré par les membres de l’ASBL Comité de Jumelage, a pu découvrir notre belle région: le grand Liège bien sûr mais aussi Bruxelles et sa Grand’Place, le site de la Mine de Blégny, en passant par les Grottes de Remouchamps, sans oublier une journée d’aventure  au cœur de la forêt au Centre FORESTIA.

    Les jeunes ont véhiculé beaucoup d’émotions et furent enchantés de leur séjour à Esneux ; ce fut un bel exemple de mobilité de jeunes actifs au sein de l’UE. 

    M. DOMINIQUE


    votre commentaire
  • Europaabgeordnete Britta Reimers diskutierte mit französischen, belgischen und deutschen Bürgern zum Thema "Demografischer Wandel in Europa"
    20.08.2013

    Europaabgeordnete Britta Reimers diskutierte mit französischen, belgischen und deutschen 
    Bürgern zum Thema "Demografischer Wandel in Europa"

    Das Thema "Demografscher Wandel" ist ein Thema mit europäischer Dimension. Diese wurde in zahlreichen Gesprächen beim diesjährigen Verbrüderungstreffen der Partnerstädte Ratzeburg, Châtillon-sur-Seine (Frankreich), Walcourt und Esneux (Belgien) deutlich. Gerade die Länder der Kernregion Europas, wie Deutschland, Frankreich und Belgien, haben hier in den vergangenen Jahren ähnliche Entwicklungen durchlaufen und stehen jetzt vor vergleichbaren Problemen, die sich aus der zunehmend alternden Bevölkerung und der Auflösung von familiären Strukturen ergeben. Intensiv diskutiert wurde dieses Thema im Rahmen eines Vortrages von Europaabgeordneten Britta Reimers (FDP), der sich an eine Besichtigung der Röpersberg-Gruppe für Gäste des Verbrüderungstreffens anschloss, die auf großes Interesse der ausländischen Teilnehmer traf, so wurden unmittelbar Kontaktadressen ausgetauscht.

    VER_VERBRÜDERUNGSTREFFEN_2013
    Pia Meifert, Geschäftsführerin der Röpersberg-Gruppe (hinten re.) begrüßt die Gäste 
    des Verbrüderungstreffen und Bürgermeister Rainer Voß

    "Das Durchschnittsalter in Europa liegt bei 39 Jahren. Damit lebt in Europa die älteste Gesellschaft der Welt.", beschrieb Europaabgeordnete Britta Reimers die aktuelle Situation Europa. Daraus ergäben sich zahlreiche Herausforderungen in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht die nicht nur in einem nationalen Kontext gelöst werden können, wie der Umbau der Infrastruktur für Bedürfnisse von älteren Menschen, die Veränderung der Arbeitswelt zur Förderung von längeren Berufsleben und die Sicherung des weltweit einmaligen Wohlstandsniveau über diese demographischen Veränderungen hinweg. "Der europäische Gedanke kann hier durchaus Teil der Lösung sein, wenn es um zum Beispiel um Fachkräftemangel gehe", so Reimers.

    VER_VERBRÜDERUNGSTREFFEN_2013
    Europaabgeordnete Britta Reimers (li.) diskutiert über die 
    europäischen Perspektive des demografischen Wandels
    Stella Cahuet (re.), Leiterin des Park-Restaurant übernahm die französische Übersetzung

    In der anschließenden, zweisprachig geführten Diskussion, wurde die Ähnlichkeit dieser Problemzusammenhänge in den Partnerstädten deutlich. So wurde seitens der belgischen Gäste auf den zunehmenden Trend zur Single-Gesellschaft in Belgien verwiesen, mit der einhergehenden Auflösung familiärer Strukturen. Ebenso wurde der steigende Bedarf an Pflegedienstleistungen diskutiert, der in der Zukunft in vielen Ländern Europas zahlreiche Arbeitskräfte binden werde. Britta Reimers wies in diesem Zusammenhang auf die Chancen der Städtepartnerschaften hin, die in besonderer Weise helfen können, über den gemeinsamen Austausch von Ideen und Lösungsansätzen auch in diesem Thema einen europäischen Lernprozess anzustoßen und auch für einen beruflichen Austausch oder für Zuwanderung aus europäischen Partnerländern zu werben und dabei auch die in den jeweiligen Ländern geltenden Zertifikate anzuerkennen.

    Pia Meifert, Geschäftsführerin der Röpersberg-Gruppe machte deutlich, dass gerade mit dem demografischen Wandel eine besondere Herausforderung für die Dienstleistungen im Gesundheits- und Pflegebereich verbunden ist. „Schon jetzt macht sich Fachkräftemangel bemerkbar! Demografischer Wandel bedeutet auch große Veränderungen und neue Chancen auf dem Dienstleistungs- Arbeitsmarkt der Zukunft.

    VER_VERBRÜDERUNGSTREFFEN_2013
    Das Thema "Demografischer Wandel" war auch Schwerpunkt 
    des traditionellen Arbeitstreffens der Vertreter der Partnerstädte

    Auch bei dem Arbeitsgespräch der Vertreter der Partnerstädte am Sonntag im Rathaus war das Thema „Demografischer Wandel“ im Zusammenhang mit dem Rückblick auf das Verbrüderungstreffen präsent aber auch im Hinblick auf gemeinsame Projekte in der Zukunft. Bürgermeister Hubert Brigand (Châtillon) teilte mit, dass es in seiner Stadt bereits einen extrem Mangel an Haus- und Fachärzten gäbe und man seit langem überlege, wie man diesem Notstand abhelfen könne. Auch die Sicherung des Krankenhausstandortes sei vordringlich, weil sonst die gesamte ärztliche Versorgung in der Region gefährdet wäre.

    Fotos: Jens Butz


    votre commentaire
  • Verbrüderungstreffen in Ratzeburg
    Europäische Partner zu Besuch in der Inselstadt
    20.08.2013

    Verbrüderungstreffen in Ratzeburg
    Europäische Partner zu Besuch in der Inselstadt

    Ein Bilderbogen von Jens Butz 

     Flagge Frankreich Flagge Deutschland Flagge Belgien

    Ein "Wochenende der Begegnungen" – organisiert von Bürgern für Bürger, auch für die Gäste aus den Verbrüderungsstädten Châtillon-sur-Seine (Frankreich), Walcourt und Esneux-sur-Ourthe (Belgien). Über 100 Gäste aus Belgien und Frankreich, aber auch Freunde aus dem dänischen Ribe waren in die Inselstadt gekommen, um aktive europäische Bürgerbegegnung zu leben. Zahlreiche Gastgeber aus Ratzeburg und Umgebung hatten sich auch in diesem Jahr wieder bereit erklärt, die französisch sprechenden Gäste bei sich aufzunehmen, häufig langjährige Freunde, auf deren Besuch man sich alle Jahre wieder freut. Unter den Gästen waren auch Abordnungen der Feuerwehren und der Jugendfeuerwehr aus Châtillon und Esneux, die von Angehörigen der Ratzeburger Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr umsorgt. Für alle war ein umfangreiches Programm vorbereitet worden.

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    Willkommen in Ratzeburg!

    Das Programm Stadtrundgänge, ein Besuch des „Grenzhus“-Museums in Schlagsdorf oder der Röpersberg-Gruppe sowie der Besuch des Bürgerfestes. Auch beim großen Bürgerfestumzug.

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    Die Jugendfeuerwehr aus Châtillon-sur-Seine besuchte ihre Ratzeburger Kameraden

    Inhaltlicher Schwerpunkt des diesjährigen Verbrüderungstreffens war das Thema  „Ratzeburg und seine europäischen Partner – aktive Bürgerbegegnung im Zeitalter des demografischen Wandels“ , das sowohl beim traditionellen Gespräch der Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, wie auch im Rahmen eines Besuchs der Röpersberg-Gruppe intensiv aus europäischer Perspektive diskutiert wurde. An dieser Diskussion beteiligte sich auch die Europaabgeordnete Britta Reimers mit einem Redebeitrag zu Thema "Demografischer Wandel aus europäischer Perspektive" im Seniorenwohnsitz Ratzeburg.

    Ein besonderer Höhepunkt des Verbrüderungstreffens war der große Festabend am Sonnabend  in der neuen Jugendherberge, an Gäste und Gastgeber teilnahmen. Bürgermeister Rainer Voß betonte in seiner Begrüßung noch einmal die Bedeutung der Städtepartnerschaften als Fundament für eine europäische Verständigung und Zusammenarbeit: „Europa – das sind die Menschen, das sind wir, die wir lange schon  ganz intensive Beziehungen leben, uns treffen, feiern, mit einander arbeiten, Projekte entwickeln , wir lernen voneinander, wir pflegen lange Freundschaften,  wir gewinnen neue Freunde. Wir sind Europa und wir halten zusammen!“

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    (vl.) Denise Delaite vom Verbrüderungskomitee und Stadtrat Philipp Detroz aus Esneux-sur Ourthe, Bürgermeisterin Christine Poulin aus Walcourt,
    Bürgermeister Hubert Brigand aus Châtillon-sur Seine und Bürgermeister Rainer Voß

    Bürgermeister Hubert Brigand (Châtillon) verwies in seiner Ansprache auf die Notwendigkeit, Städtepartnerschaften gerade auch im Zeichen des demographischen Wandels fortzuentwickeln und stärker jüngere Menschen für diese Form des europäischen Austauschs zu begeistern. "Für die Jüngeren erscheint es nicht notwendig "Europa zu konstruieren" wie für die Älteren. Sie haben den Krieg nicht kennengelernt und für sie existiert Europa ohne Grenzen bereits" 

    Bürgermeisterin Christine Poulin (Walcourt)  unterstrich in ihrem Grußwort noch einmal die Bedeutung der europäischen Städtepartnerschaften: "Heutzutage wird alles in Euro berechnet. Freundschaft im Rahmen dieser Verbrüderung hat aber keinen Preis. Wir lernen von Ihnen und Sie lernen von uns."

    Stadtrat Philipp Detroz und Denise Delaite vom Verbrüderungskomitee in Esneux dankten den Ratzeburger Gastgebern für das schöne gemeinsame Wochenende in der Inselstadt.

    Der anschließende Abend gestaltete sich ausgelassen mit einem musikalischen Rahmenprogramm, an dem sich die Schaalseejungs, die Mississippi Jazz Band aus Walcourt sowie die Parforcehornbläser Maurinetal aus der mecklenburgischen Partnerstadt Schönberg beteiligten. Mit großer Begeisterung wurde nach Einbruch der Dunkelheit gemeinsam das große Feuerwerk des 52. Bürgerfestes genossen. 

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    Gemeinsamer Festabend in der neuen Jugendherberge

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    Die "Schaalseejungs" begeistern die Gäste

    Am Sonntag trafen sich die europäischen Gäste mit ihren Ratzeburger Gastfamilien zu einem ökumenischen Gottesdienst im Bürgerfestzelt. Domprobst Bak aus Ribe hielt die Predigt im Zeichen europäischer Verbundenheit und betonte den Wunsch nach gemeinsamer Zusammenarbeit auch zwischen den Kirchengemeinden der Partnerstädte.

    Das Verbrüderungstreffen endete im Verlauf des Sonntages -. für viele Freunde leider zu schnell. Die Verabredung zum Wiedersehen steht bereits, im kommenden Jahr (ausnahmsweise von Freitag, den 12., bis Montag, den 14. Juli 2014) in der französischen Partnerstadt Châtillon-sur-Seine.

    PRESSE_VERBRÜDERUNG_2013
    Die Delegationen aus Châtillon-sur-Seine, Walcourt und Esneux-sur Seine vereinbarten ihr Wiedersehen im kommenden Jahr in der französischen Partnerstadt

    Bürgervorsteher Ottfried Feußner und Bürgermeister Rainer Voß sprachen  dem Bürgerverein Ratzeburg und Umgebung und allen Mitwirkenden ein dickes Lob und großes Dankeschön für das wunderschöne Bürgerfest und die Gastfreundschaft aus.

    Fotos: Jens Butz

     


    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires